Mittwoch, 21. September 2016

Deutsche Meisterschaft beim AMC Langenfeld!


Am 11. und 12. September fand mit der Deutschen Meisterschaft der Klassen 2WD, 2WD Standard und Short Course 2WD das größte Spektakel der jüngsten Vereinsgeschichte auf der bekannten "Speedranch" des AMC Langenfeld statt. Es war nicht die erste DM auf diesem Gelände, jedoch die erste für das Großteil des veranstaltenden Teams.

Mit dem erfahrenen Gespann aus Schiedrichter Bruno Czernik und Georg v. Jeetze hinter der Zeitnahme konnte Rennleiter Jörg Unkelbach am Samstag das 104 Starter große Feld auf die Reise schicken.

Die Kunstrasen-Rennstrecke präsentierte sich wie immer im Bestzustand und ließ über das komplette Wochenende konstante Zeiten zu.

Mit Spannung wurde das Duell zwischen dem frisch gebackenen 4WD-Europameister und AMC-Mitglied Jörn Neumann und dem mehrfachen Weltmeister Marc Rheinard sowie dem 2016er WM-Finalist Christopher Krapp erwartet. Ausserdem kennen sich viele andere sehr schnelle Fahrer sehr gut in Langenfeld aus und sorgten für eine hochklassige Besetzung in der 2WD-Klasse.

Die Standard-Klasse wurde ebenfalls mit Spannung erwartet, da diese besonders im Westen eine große Beliebtheit genießt. Im Vorfeld konnte noch kein eindeutiger Favorit ausgemacht werden, jedoch sollte sich zeigen, daß es einigen Fahrern gut getan hat, das kurz zuvor ausgerichtete DM-Warmup an gleicher Stelle zu nutzen. Einige der Warmup A-Finalisten erreichten das A auch auf der DM. Insgesamt 31 Fahrer gingen hier an den Start.

Bei den Short-Course Trucks war das Starterfeld deutlich kleiner als erwartet. Nur 14 Starter gingen hier in den Wettbewerb und versuchten Titelverteidiger Sebastian Honscha vom Thron zu stoßen.

Podium SC2
Man kann es vorweg nehmen - es gelang nicht, Obwohl Tim Kraus als härtester Konkurrent das erste A-Finale gewinnen konnte und in den beiden folgenden Finalen immer in Schlagdistanz blieb, konnte Honscha den Sieg abermals für sich gewinnen. 

Platz 3 erreichte Jürgen Kropp mit einem zweiten und zwei dritten Finalergebnis, Treffenderweise war Honscha auch der beste Junior und Kraus der beste Jugendliche bei den Truckern.

Podium 2WD Std.
Zurück zur Standardklasse, wo Michael Rybski den Wettbewerb von Anfang an so klar dominierte, daß er sich nach 2 klaren A-Final-Siegen leisten konnte, den letzten Lauf auszulassen und sich dennoch den Titel zu sichern. Dieses dritte A-Finale gewann dann Mirko Morgenstern knapp vor Hans-Joachim Krapp. Die beiden komplettierten das Podium in dieser Klasse. Bester Junior wurde Lennox Rybski und bester Jugendlicher ist Pascal Ruml.

Der Serpent von Jörg Neumann
In der 2WD-Klasse musste man schon 53 andere Starter hinter sich lassen um den Titel zu erringen. Das ganze Wochenende ließ Jörn Neumann keinen Zweifel zu, daß genau das sein Plan war und daß niemand ihn von diesem Ziel abbringen konnte. Er zeigte in diesem hochklassigen Feld eine derartige Überlegenheit, daß er selbst dem schnellsten Verfolger bereits eine gute Sekunde pro Runde (!) aufbrummte.

Nachdem er jeden Vorlauf und alle 3 A-Finale souverän "im Sack" hatte, untermauerte er seine Leistung im letzten Lauf mit einem neuen absoluten Rundenrekord auf dieser Bahn mit 29,9 Sekunden!

Marc Rheinard's Yokomo
Dahinter wurde es jedoch spannend, weil Mitfavorit Marc Rheinard gleich im ersten A-Finale von Björn Prümper und Christopher Krapp geschlagen wurde.

Also hieß es in Durchgang zwei nochmal etwas aufzudrehen, was auch gelang. Neumann, Rheinard, Prümper hieß die Reihung nun, wobei das Feld hinter Neumann sehr eng zusammenrückte.

Podium 2WD
Im letzten A-Finale konnte man Marc's Bemühungen klar erkennen, Jörn etwas mehr Druck machen zu wollen. Das gelang ihm allerdings nur die ersten 5 Runden, bevor er abreissen lassen musste. Trotzdem fuhr er hier seine beste Zeit des Wochenendes und schlug den dritt-platzierten Oliver Speith klar. Ganz oben auf dem Podium stand also Jörn Neumann vor Marc Rheinard und Björn Prümper.

Bester Junior wurde der neunt-platzierte Sebastian Honscha und bester Jugendlicher  der siebt-platzierte Marcel Schneider.

Das Fazit der Veranstaltung kann nur lauten: Tolle Rennen, nette Leute, viel Spaß und bestes Rennwetter machten in Verbindung mit der sehr guten Organisation und Durchführung und dem leckeren Essen ein rundum gelungenes Rennwochenende!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen